Das Opernwunder von Magdeburg

Welt, 15.02.2022, Manuel Brug

"Engel komponierte einfallssatt und abwechslungsreich. Er verstand das Handwerk, lieferte mit diesem ohne jeden direkten Praxisbezug entstandenen Musiktheater-Erstling ein so originelles wie querständiges Stück...

Anna Skryleva hat großartige tönende Überzeugungsarbeit geleistet... Und hat ein wenig retuschiert: "Eugen Engel konnte die Dynamik nie ausprobieren, da haben wir einige Vortragsbezeichnungen abgeschwächt... Engel schreibt für durchschlagskräftige Stimmen, aber immer so, dass es zu bewältigen ist."

 

 

 

Holocaust victim’s opera stored for years in trunk gets premiere at last

The Guardian, 14.02.2022, Kate Connolly

"An opera score retrieved from a San Francisco basement has had its world premiere in a German theatre, exuberantly brought to life by more than 150 musicians and performers nearly 80 years after its composer was murdered by the Nazis."

 

 

 

 

 

 

Wiederentdeckung eines Komponisten

Dieser Mann hat sich nicht um sein Leben bemüht, sondern um seine Oper

Spiegel, 14.02.2022, Thomas Schmoll

"Umso glücklicher war ich, als ich feststellt, dass die Musik, die an Wagner erinnert, qualitativ hochwertig und absolut aufführungswert ist."

 

 

 

 

 

 

 

Uraufführung nach 90 Jahren

BR Klassik, 14.02.2022, Bernhard Doppler

... "Grete Minde" zeigt eine große Verehrung deutscher Musiktradition... ein musikdramatisch äßerst effetvolles, klug konstruiertes, ja, mitreißendes Werk...Die Uraufführung der Oper ist ein durchschlagender Erfolg. Was nicht zuletzt der Generalmusikdirektorin Anna Skryleva zu verdanken ist. Für die sehr aufwendige Rekonstruktion der Partitur wurde keine Mühe gescheut..."

 

 

 

 

Unerhörte Liebe zu Deutschland

FAZ, 09.02.2022, Clemens Haustein

"Eugen Engel, nachdem er mit "Grete Minde" im Jahr der Machtergreifung seine große Liebeserklärung an die deutsche Kultur abgeschlossen hatte, wollte die Berliner Heimat zunächst nicht verlassen... 1943 wurde er in Amsterdam als Jude festgenommen, ins Lager Westerbork gebracht und schließlich nach Sobibor, wi er am 26. März 1943 ermordet wurde."

 

 

 

 

 

Ein Glück fürs Repertoire

Zeit, 09.02.2022, Hannah Schmidt

"Die Entdeckung der Oper nach Fontane ist der Dirigentin Anna Skryleva zu verdanken."

 

 

 

 

 

 

 

Eugen Engel wiederentdeckt - Jüdisches Leben in Deutschland

Inforadio, Geschichte, 05.02.2022, Harald Asel

Der Lebensweg des Komponisten Eugen Engel ist ein tragisches Kapitel der deutsch-jüdischen Musikgeschichte. Engel musste vor den Nationalsozialisten in die Niederlande fliehen. Seine Tochter rettete die Manuskripte von Partitur und Klavierauszug der 1930 in Berlin komponierten Oper "Grete Minde"

 

 

 

 

 

Vom Stolperstein zur Opernaufführung

Concerti, 04.02.2022, Sören Ingwersen

"Mit der Uraufführung von "Grete Minde" verneigt sich das Theater Magdeburg vor einem Komponisten, dessen Name in keinem Musiklexikon steht. Eugen Engel wurde 1943 von den Nazis ermordet und hinterließ ein Werk, das ein echter Operndauerbrenner werden könnte."

 

 

 

 

 

Guest conductor Anna Skryleva had the Fort Worth Symphony playingbetter than its Dallas counterpart

The Dallas Morning News, 30.10.2021, Scott Cantrell

"Skryleva enforced rhythmic precision and fastidious layerings of dynamics, but also visceral excitement. She was the first conductor within recent memory to tame the orchestra's trumpets, who actually played softly when called for and never overpowered.The orchestra as a whole sounded fabulous"

 

 

 

 

 

Gender equity is new tune Fort Worth Symphony Orchestra works to master

Interview, Fort Worth Report, 28.10.2021, Cecilia Lenzen

"Conductor Anna Skryleva doesn't want to be labeled as a female conductor. She said she's simply a conductor - who happens to be a woman...

"We have to be careful not to create a special separated cast called "female conductors"," she said. "It#s very often that people say "conductor" and then "female conductor"

 

Read the full interview

 

 

 

 

"Es reicht leider nicht, viel Talent zu haben"

Interview Anna Skryleva, Concerti 25.02.2021

Anna Skryleva ist Chefin 

am Theater Magdeburg

 

MDR Portrait

September 2019

New Years Concert 2014

 

TV report about New Years Concert 2014

hessenschau

 

 

 

Taking up the baton: the rise of women conductors

Financial Times, 19.06.2020, Richard Fairman

 

"There are so many steps to be taken before you go to the conductor’s podium,” says Anna Skryleva, who attended the Hart Institute in 2015 and is now general music director at Theater Magdeburg in Germany. “Normally, if you go to conducting classes, you only study musical matters, but this programme also deals with the reality of how the music business works.

“We had workshops on leadership, human resources, networking, fundraising, how to work with the media, and personal branding. Every music college should include these workshops for conductors — for men, too.”

 

 

MDR KULTUR trifft Dirigentin Anna Skryleva

Live Radiointerview mit MDR Kultur

25.04.2020

zum Interview

 

"Es ist fordernd und fördernd"

MDR KLASSIK-Gespräch mit Anna Skryleva - Generalmusikdirektorin des Theaters Magdeburg

06.09.2019

 

zum Interview

 

 

 

Magdeburgische Philharmonie gewinnt Orchesterpreis

MDR Kultur, 15. Oktober 2019

 

 

 

GEMEINSAM EMPFINDEN

Magdeburgs neue Generalmusikdirektorin Anna Skryleva ist eine akribische Klangforscherin,

die das Gespräch auf Augenhöhe sucht.

Opernwelt, Portrait, November 2019

 

 

 

 

Frauen in der Hochkultur

"Dirigentinnen, bildet Banden!"

Tagesspiegel, 27.10.2018

 

 

 

Diskussion Musiktheater von Anna Skryleva

"MUSIKTHEATER-altmodisch oder aktuell?"

Das Opernmagazin, 24. Oktober 2019

Reviews

 

Vier starke Frauen

"...mit ihrer ersten Opernproduktion feiert die neue Generalmusikdirektorin Anna Skryleva gleich einen Heimspiel-Sieg."

concerti, Roland H. Dippel, 08.07.2019

 

Operndebüt mit Seelenmusik

"Anna Skryleva hat all die Feinheiten, Zärtlichkeiten, Liebenswürdigkeiten, die Janacek für Katja komponierte, in weich schwingenden Linien zutage gebracht."

Volksstimme, Irene Constantin, 09.09.2019

 

Philharmonie beglückt mit Lutoslawski

NNN, Hansestadt Rostock, 08.05.2018

 

Düstere Halbwelt am Theater Magdeburg

Volksstimme, 02.10.2017

"Neujahrskonzert: Philharmonie Konstanz versprüht Lebensfreude pur"

Suedkurier, 08.01.2016

 

"Musikalisches Feuerwerk beim Neujahrskonzert"

Suedkurier, 04.01.2016

 

"Auftaktkonzert des Projekts "Classic For Peace" begeistert im Kurhaus Wiesbaden"

Wiesbadener Kurier, Volker Milch, 01.09.2015

 

"Open-Air-Konzert mit hervorragend aufspielendem Staatsorchester"

Echo online, Stefanie Steinert, 06.07.2015

 

"Einen grossartigen Einstand hat der Orchestergraben mit einer neuen Dirigentin"

Frankfurter Rundschau, Berndhard Uske, 17.03.2014

 

"Form,- und Klangbewusstsein"

F.A.Z., Harald Budweg, 04.11.2013

 

 

Interviews

 

Der Rhytmus des Friedens

Frankfurter Neue Presse, 23.08.2016

 

Ein Stück Hoffnung in Tönen

Wiesbadener Kurier, 22.07.2016

 

People are still thinking in genders and not in the way we make music

Las personas aún piensan en géneros y no en cómo hacemos música: Anna Skryleva

La Jornada, 17.06.2016

 

"Die Dirigentin Anna Skryleva setzt sich für Begegnung von nachwuchs-Musikern aus der Ukraine und Russland ein"

Wiesbadener Tagblatt, Volker Milch, 17.06.2015

 

"Retan mujeres tabú en ópera"

Música en México, 14.04.2015

 

"Ich bin nicht nur Musikerin, ich bin auch Mensch"

Frankfurter Neue Presse, Andreas Bomba, 12.07.2014

 

"Mit dem ganzen Körper zur Musik führen"

opernnetz.de, Christoph Broermann, 10.03.2014

 

"Dirigentin aus Leidenschaft"

Staatstheater Darmstadt, Okt.2013

 

"Von der Wahrheit in der Mitte"

Kieler Nachrichten, Christian Strehk, 07.01.2013

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
2022 © Anna Skryleva